Darlehensarten

Darlehensarten


Darlehensarten

Bei der Suche nach der passenden Baufinanzierung stößt man auf viele Darlehensarten. Wer soll hier noch den Durchblick behalten und für sich entscheiden können, welche am besten zu einem passt? Wir geben euch einen Überblick der gängigsten Darlehensarten und helfen euch dabei die richtige Entscheidung zu treffen. Ob Annuitätendarlehen, Konstant-Darlehen oder Volltilgungsdarlehen? Im Folgenden werden die Details und Ausstattung der Darlehensarten näher erläutern und es wird aufgezeigt, wie diese verwendet werden können.


Annuitätendarlehen


Bei einem Annuitätendarlehen bleibt die Rate (= Annuität) für den Kreditnehmer über die gesamte Zeit der Zinsbindung gleich. Sie setzt sich aus Zins (gebundener Sollzinssatz) und Tilgung zusammen. Es ist besonders für Kreditnehmer geeignet, die ihre Immobilie selbst nutzen, bei ihrer Baufinanzierung kein Zinsrisiko eingehen möchten und somit den exakten Verlauf der Tilgung absichern wollen.

 

Grundsätzlich ist die Zinsbindungsfrist bei einem Annuitätendarlehen kürzer als die vereinbarte Darlehenslaufzeit. Ist die Zinsbindung gleich der Darlehenslaufzeit, spricht man von einem Volltilger-Darlehen, eine Art von Annuitätendarlehen.

 

 

Nach Ablauf der Zinsbindung stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

 

  • Weiterführung des Darlehens, wobei der Zinssatz und der Zinsbindungszeitraum mit der Bank neu verhandelt werden
  • Anschlussfinanzierung bei einem anderen Kreditgeber - planen Sie Ihre Anschlussfinanzierung rechtzeitig! Bereits 12 - 60 Monate im Voraus mit einem Forward-Darlehen günstige Zinsen für Ihre Finanzierung sichern!
  • Tilgung der gesamten Darlehensrestschuld
  • anteilige Rückführung des Baudarlehens und Weiterführung der offenen Summe bei der selben oder einer anderen Bank

 

Der Zinsanteil innerhalb der Rate sinkt im Verlauf, der Tilgungsanteil hingegen steigt. Warum das? Nun, die Zinsen errechnen sich jeden Monat neu von der noch vorhandenen Restschuld. Je mehr von der ursprünglichen Darlehenssumme getilgt ist, desto geringer ist der Zinsanteil innerhalb der Kreditrate. Umgekehrt, je geringer der Zinsanteil, desto höher die monatliche Tilgungsleistung. Hier erklärt sich auch gleich, warum im Darlehensvertrag die Rede von einem anfänglichen Tilgungssatz ist. Der zu Vertragsabschluss gewählte Tilgungssatz wird also im Verlauf der Rückführung Ihres Annuitätendarlehens ansteigen.

 

Je nach gewählter Zinsbindungsfrist variiert die Höhe des Zinssatzes. Grundsätzlich gilt, je länger die Zinsbindung, desto höher die Zinsen. Beliebt bei unseren Kunden ist eine Frist von 10 bis 20 Jahren. Möglich sind aber auch Zinsbindungen von 1 bis 40 Jahren.

Volltilgerdarlehen


Immobilienkäufer nutzen die aktuelle Niedrigzinslage für eine schnellere Darlehenstilgung aus und greifen dabei häufig auf das Volltilger-Darlehen, eine Art von Annuitätendarlehen, zurück. Besonders geeignet für Kreditnehmer die bei der Finanzierung ihrer Immobilie kein Zinsrisiko eingehen möchten oder die passende Darlehensart für Ihre Anschlussfinanzierung suchen.

 

Die Rate (= Annuität) bleibt, wie beim Annuitätendarlehen, über die gesamte Darlehenslaufzeit gleich. Sie setzt sich aus Zins (gebundener Sollzinssatz) und Tilgung zusammen.

 

Die Zinsbindungsfrist ist beim dieser Art der Immobilienfinanzierung gleich der Darlehenslaufzeit. Nach Ablauf der Zinsbindung haben Sie ihren Kredit vollständig an die Bank zurückgezahlt.

 

Anders als beim klassischen Annuitätendarlehen geben Sie nicht den Tilgungssatz vor, sondern den Zeitraum in dem Sie das Darlehen vollständig zurückzahlen möchten. Aus dieser Vorgabe ergibt sich der notwendige Tilgungsanteil Ihrer monatlichen Rate. Dabei gilt: Je kürzer der vereinbarte Rückzahlungszeitraum ihres Baukredits, desto höher der notwendige Anteil der Tilgung. Einige Banken gewähren spezielle Zinsrabatte für Volltilger-Darlehen. Der Zinsanteil sinkt im Darlehensverlauf, die Tilgung hingegen steigt. Warum? Die Zinsen errechnen sich jeden Monat neu von der noch vorhandenen Restschuld.

Volltilgerdarlehen

Konstant-Darlehen


Bei einem Konstant-Darlehen lassen sich die aktuellen Konditionen - und somit Ihre monatliche Rate - für die gesamte Laufzeit des Darlehens festschreiben. Das Konstant-Darlehen ist eine Kombination aus einem Bausparvertrag und einem Vorausdarlehen. Bei Vertragsabschluss wird Ihr Finanzierungsbedarf zu 100 % ausbezahlt. Bis zur Zuteilung des Bausparvertrages bezahlen Sie eine feste monatliche Rate bestehend aus Bausparbeitrag und Zinsen des Vorausdarlehens. Bei Zuteilung des Bausparvertrages wird das Darlehen mit dem Bausparguthaben teilweise getilgt. Der verbleibende Restkredit läuft als Bauspardarlehen weiter. Die bisher gewohnte monatliche Rate ändert sich nicht, sie wird jetzt jedoch für Zinsen und Tilgung des Bauspardarlehens verwendet.

Kündigungsdarlehen


Immer bedeutender beim Kauf einer Immobilie und dessen Finanzierung, die Flexibilität. Viele Kunden wünschen sich die Möglichkeit aus dem Darlehensvertrag jederzeit "aussteigen" zu können. Dies ist oft nur mit der Entrichtung einer sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank möglich. Bei der besonderen Darlehensform - dem Kündigungsdarlehen - sichert man sich gegen einen Zinsaufschlag das Kündigungsrecht. Das bedeutet, sie haben während der Darlehenslaufzeit die Möglichkeit, ohne Angabe von Gründen, vorzeitig zu kündigen und die Restschuld zu begleichen. Einige Banken setzen zu ihrer Sicherheit eine sogenannte Sperrfrist (z. B. 3 Jahre) fest, d h. das Darlehen kann nicht vor Ablauf dieser Frist gekündigt werden.

 

Anders als bei einem Annuitätendarlehen zahlen Sie beim Kündigungsdarlehen über die gesamte Laufzeit Ihres Baukredits nur Zinsen, keine Tilgung. Der Zinsbetrag errechnet sich von der Darlehenssumme und bleibt über die Laufzeit gleich. Bei dieser Art der Immobilienfinanzierung ist das Finanzierungsvolumen am Ende der Kreditlaufzeit oder nach Kündigung in voller Höhe zu tilgen. Die Tilgung kann durch Eigenkapital oder natürlich auch durch eine Anschlussfinanzierung erfolgen.

 

Sie ahnen es schon was zum Thema Darlehenslaufzeit bei einem Kündigungsdarlehen an erster Stelle steht! Na klar! Die Kündigungsoption. Allerdings ist gibt es auch hier eine vorab festgelegte Laufzeit, die sie nach Bedarf abbrechen können. Wie oben bereits erwähnt wird von manchen Banken vertraglich eine Sperrfrist (z. B. 3 Jahre) zur Sicherheit festgesetzt.

Wie in der Baufinanzierung üblich haben sie auch hier einen gebunden Sollzinssatz mit Zinsbindung. Der Zinssatz ist aufgrund der Kündigungsoption etwas höher.

 

 

>> zurück zur Startseite