Infothek
Kündigungsdarlehen

A      B      C      D      E      F      G      H      I      J      K      L      M      N      O      P      R      S      T      U      V      W      Z


KfW-Förderdarlehen

KfW-Förderdarlehen


Kombi-Darlehen

Kombi-Darlehen


Kompaktdarlehen

Kompaktdarlehen


Konstant-Darlehen

Konstant-Darlehen


Kündbare Darlehen (Auch Kündigungsdarlehen)

Kündigungsdarlehen


  • hohe Flexibilität für Kreditnehmer
  • gebundener Sollzinssatz
  • Darlehenskündigung ohne Vorfälligkeitsentschädigung
  • gegen Zinsaufschlag sichert man sich Kündigungsrecht
  • zur Sicherheit werden Sperrfristen vertraglich festgelegt(zum Beispiel bis zum Ablauf der ersten drei Jahre)

 

Immer bedeutender beim Kauf einer Immobilie und dessen Finanzierung, die Flexibilität. Viele Kunden wünschen sich die Möglichkeit aus dem Darlehensvertrag jederzeit "aussteigen" zu können. Dies ist oft nur mit der Entrichtung einer sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank möglich. Bei der besonderen Darlehensform - dem Kündigungsdarlehen - sichert man sich gegen einen Zinsaufschlag das Kündigungsrecht. Das bedeutet, sie haben während der Darlehenslaufzeit die Möglichkeit, ohne Angabe von Gründen, vorzeitig zu kündigen und die Restschuld zu begleichen. Einige Banken setzen zu ihrer Sicherheit eine sogenannte Sperrfrist (z. B. 3 Jahre) fest, d h. das Darlehen kann nicht vor Ablauf dieser Frist gekündigt werden.

 

Anders als bei einem Annuitätendarlehen zahlen Sie beim Kündigungsdarlehen über die gesamte Laufzeit Ihres Baukredits nur Zinsen, keine Tilgung. Der Zinsbetrag errechnet sich von der Darlehenssumme und bleibt über die Laufzeit gleich. Bei dieser Art der Immobilienfinanzierung ist das Finanzierungsvolumen am Ende der Kreditlaufzeit oder nach Kündigung in voller Höhe zu tilgen. Die Tilgung kann durch Eigenkapital oder natürlich auch durch eine Anschlussfinanzierung erfolgen.

 

Sie ahnen es schon was zum Thema Darlehenslaufzeit bei einem Kündigungsdarlehen an erster Stelle steht! Na klar! Die Kündigungsoption. Allerdings ist gibt es auch hier eine vorab festgelegte Laufzeit, die sie nach Bedarf abbrechen können. Wie oben bereits erwähnt wird von manchen Banken vertraglich eine Sperrfrist (z. B. 3 Jahre) zur Sicherheit festgesetzt.

 

Wie in der Baufinanzierung üblich haben sie auch hier einen gebunden Sollzinssatz mit Zinsbindung. Der Zinssatz ist aufgrund der Kündigungsoption etwas höher.